Frauenthal-Gruppe steigert 2017 Umsatz und EBITDA


Wien, 25. April 2018

  • Positives Marktumfeld in beiden Divisionen
  • Umsatzplus von 16,7 % und EBITDA erhöht sich um MEUR 3,8
  • Negatives Jahresergebnis aufgrund des Impairment für Frauenthal Powertrain
  • Ausblick: Fortsetzung der guten Marktlage für beide Divisionen

2017 profitierte die Frauenthal-Gruppe sowohl im Automobil- als auch im Handelsbereich vom guten Marktumfeld sowie von realisierten Synergien nach der ÖAG-Integration und Neugeschäft bei Frauenthal Automotive: Der Umsatz legte um rund 16,6 % auf MEUR 904,5 zu (2016: MEUR 775,4). Rund 69 % des Umsatzes erwirtschaftete Frauenthal Handel und rund 31 % Frauenthal Automotive. Darin sind MEUR 91,4 Umsatzanstieg durch die Akquisition von Frauenthal Powertrain (4-12/2017) enthalten. In Folge des Umsatzwachstums, der Kostenreduktion in der Division Frauenthal Handel und des Zugangs von Frauenthal Powertrain erhöhte sich das EBITDA1 um MEUR 3,8 auf MEUR 37,1. Die Division Frauenthal Handel steuerte MEUR 20,2 und die Division Frauenthal Automotive MEUR 20,1 zum EBITDA bei. Dies ist das bisher beste operative Ergebnis in der Geschichte der Frauenthal-Gruppe.

Das Geschäftsjahr war geprägt durch die Akquisition und Integration der Frauenthal Powertrain mit zwei Standorten in Deutschland, die eine deutlich unter den Erwartungen liegende Ergebnisentwicklung aufweist. Nach Überarbeitung der Unternehmensplanung hat sich ein Impairmentbedarf von MEUR 21,5 ergeben, der auch wesentlich von methodischen IFRS-Regeln beeinflusst ist. Daher weist die Frauenthal-Gruppe für 2017 ein negatives EBIT von MEUR -1,8 auf. Um den Abschreibungsbedarf von Frauenthal Powertrain bereinigt, erzielte die Frauenthal-Gruppe das seit Langem beste EBIT in Höhe von MEUR 19,8, das ist ein Zuwachs von MEUR 1,6 gegenüber dem Vorjahr.

Frauenthal Handel: Investitionen in Integration greifen
Das Wachstum im Haustechnikbereich (ÖAG / SHT) beruht auf der starken Baukonjunktur bei Großprojekten, der erfolgreich umgesetzten Integration der Logistiksysteme sowie der Festigung der führenden Marktposition in punkto Servicequalität. Das signifikante Umsatzplus von über 6 % gegenüber dem Vorjahr kann nicht vollständig in ein entsprechend gesteigertes Ergebnis umgesetzt werden, da das preislich hart umkämpfte Objektgeschäft zugelegt hat. Der Spezialist für Tiefbau- und Infrastruktur-Produkte „Kontinentale“ freut sich über eine gute Auftragslage aus dem kommunalen Bereich und profitiert von Vertriebs- und Sortimentsaktivitäten. 

Frauenthal Automotive: Erfreuliches Neugeschäft
Sowohl der europäische Nutzfahrzeugmarkt als auch die für Frauenthal relevanten PKW-Hersteller verzeichneten 2017 Wachstumsraten. „Frauenthal Automotive konnte in allen Produktbereichen Aufträge für Neugeschäft gewinnen, was zu einem Umsatzwachstum in den Folgejahren beitragen wird“, erklärt Dr. Martin Sailer, Vorstand der Frauenthal Holding. Im Fokus standen auch Kunden abseits der Automobilbranche. Gnotec konzentrierte sich auf die Ausweitung des Geschäfts außerhalb von Skandinavien und in China fuhr Gntoec Kunshan plangemäß die Produktion hoch. 2018 wird der chinesische Standort eine deutliche Ergebniserhöhung durch den erstklassigen Auftragsbestand und neue Modelle beim größten Kunden im PKW-Bereich erwirtschaften.

Ausblick
Die Frauenthal-Gruppe geht für 2018 von der Fortsetzung der positiven Marktlage für beide Divisionen aus. „Durch die starke Position von Frauenthal Handel und die Umsetzung wesentlicher Synergiepotenziale rechnen wir mit weiteren Ergebnissteigerungen bei moderatem Umsatzwachstum“, betont Dr. Hannes Winkler, Vorstandsvorsitzender der Frauenthal Holding. Die Marktentwicklung wird nach wie vor durch das Objektgeschäft und somit einem weiteren Druck auf die Margen geprägt sein. Neben künftig zu erzielenden Synergieeffekten werden auch die Organisationsstrukturen weiterentwickelt. In der Division Frauenthal Automotive wird durch die gute Marktlage ein Ergebnisanstieg erwartet. Bei Frauenthal Powertrain sind Verbesserungsmaßnahmen in Umsetzung.

_______
1 2016: Bereinigung um Entkonsolidierungsaufwand Frauenthal Automotive Azambuja samt Vertriebsgesellschaften (Division Automotive) von MEUR 3,9, SHT Slovensko s.r.o. (Division Handel) von MEUR 0,3 und Frauenthal Liegenschaftsverwaltungsgesellschaft von TEUR 5

Über die Frauenthal-Gruppe:
Die an der Wiener Börse notierte Frauenthal-Gruppe ist ein Mischkonzern mit den beiden Divisionen Frauenthal Automotive sowie Frauenthal Handel. Frauenthal Automotive ist Markt- und Technologieführer sowie Entwicklungspartner der europäischen Nutzfahrzeug- und PKW-Industrie und produziert Press- und Schweißkomponenten aus Metall (Gnotec), Druckluftbehälter, U-Bolts sowie Schmiedepleuel und Ausgleichswellen (Frauenthal Powertrain) an acht Standorten in fünf europäischen Ländern und einem in China. Frauenthal Handel verfügt in Österreich über eine marktführende Stellung und besteht aus den beiden österreichischen Sanitär- und Installationstechnik-Vertriebsmarken SHT und ÖAG, der Tiefbau- und Industriesparte Kontinentale sowie dem Dienstleistungsunternehmen Frauenthal Service. Die Frauenthal-Gruppe beschäftigte zum 31. Dezember 2017 im Durchschnitt rund 3.648 Mitarbeiter.


Rückfragehinweis
Balloon Communications            Frauenthal-Gruppe
Mag. Sabine Essl                          Mag. Erika Hochrieser
Tel: 0664 433 79 78                       Tel: 01 505 42 06 - 35
E-mail: s.essl@balloon.co.at      E-mail: e.hochrieser@frauenthal.at


X
0.048444032669067