Ad-hoc Meldung gem. § 48d Abs. 1 BörseG

Wien, 27. April 2017

 - Jahresergebnis 2016

-  Ausblick 2017

-  Dividende


 Jahresergebnis 2016

Die nachfolgende Ergebnisanalyse bezieht sich auf die um Entkonsolidierungseffekte bereinigten Werte. Bereinigt wurden im Geschäftsjahr 2016 im Umsatz MEUR 21,1 (im Jahr 2015 MEUR 58,6) und im Ergebnis 2016 MEUR 4,2 (detaillierte Werte zu den Entkonsolidierungseffekten sind unten stehend angeführt):

  • Der um Entkonsolidierungseffekte bereinigte Konzernumsatz der Frauenthal-Gruppe lag im Geschäftsjahr 2016 mit MEUR 754,4 um MEUR 22,3 über dem Vorjahr (+3%). Die Division Frauenthal Automotive erreichte einen bereinigten Umsatz von MEUR 170,1 was einem Umsatzplus von MEUR 9,3 (+5,8%) gegenüber dem Vorjahr entspricht. Bei schwieriger Baukonjunktur legte der Umsatz der Division Frauenthal Handel bereinigt um MEUR 13,0 (+2,3 %) auf MEUR 584,2 zu. Das Umsatzwachstum ist in erster Linie auf eine gesteigerte Marktperformance der Vertriebsmarke ÖAG zurückzuführen, während die Marke SHT einen leichten Umsatzrückgang verzeichnete. Weiterhin wirken auf dem österreichischen Markt nur langsam wachsende private Sanierungsausgaben und die Sparmaßnahmen im öffentlichen Bereich.  
  • Die Frauenthal-Gruppe erwirtschaftete 2016 ein um die entkonsolidierten Gesellschaften bereinigtes EBITDA von MEUR 33,4 und liegt mit diesem Ergebnis um MEUR 1,5 über dem Vorjahr. Zum Ergebniszuwachs trugen die Division Frauenthal Handel mit einem bereinigten EBITDA von MEUR 17,3 und die Division Frauenthal Automotive mit einem bereinigten EBITDA von MEUR 18,1 bei. Alle Business Units (Gnotec, Druckluftbehälter, U-Bolts) der Division Frauenthal Automotive konnten Ergebnissteigerungen erzielen. Das Ergebnis der Division Frauenthal Handel war mit rund MEUR 3,5 an einmaligen Sonderkosten in Zusammenhang mit der Logistikintegration belastet. 
  • Das Eigenkapital erhöhte sich von MEUR 95,3 um MEUR 6,4 auf MEUR 101,8, was vorrangig auf das positive Gesamtergebnis in Höhe von MEUR 6,0 zurückzuführen ist. Die Eigenkapitalquote von 23,8 % zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2015 erhöhte sich entsprechend auf 28,7 % per 31. Dezember 2016. 

in MEUR 

31.12.2016

Veränderung

31.12.2015

Umsatz

775,4

- 1,9%

  790,7

Umsatz bereinigt1)

754,4

  3,0%

  732,1

EBITDA

  29,1

 -8,6%

    31,8

EBITDA bereinigt2)

  33,4

  4,8%

    31,8

EBIT 

  13,9

-19,7%

    17,4

EBIT bereinigt2)

  18,2

  4,8%

    17,4

Ergebnis nach Steuern

    8,9

  1,3%

     8,8

Ergebnis nach Steuern bereinigt2)

  13,2

49,7%

     8,8

Eigenkapital

101,8

  6,8%

   95,3

EK-Quote

  28,7%

  4,9%

  23,8%

1) Bereinigung um Umsätze Frauenthal Automotive Azambuja SA samt Vertriebsgesellschaften von MEUR 18,8 (2015: MEUR 42,6) und SHT Slovensko s.r.o. von MEUR 2,3 (2015: MEUR 16,0)

2) Bereinigung um Entkonsolidierungsaufwand Frauenthal Automotive Azambuja SA samt Vertriebsgesellschaften von MEUR 3,9, SHT Slovensko s.r.o. von MEUR 0,3

 

Werte zu den Entkonsolidierungseffekten

Am 30. April 2016 erfolgte die Entkonsolidierung der letzten verbliebenen Gesellschaft in der Business Unit „Leichte Stahlfedern“ der Division Frauenthal Automotive mit dem Produktionsstandort Frauenthal Automotive Azambuja SA in Portugal und ihren beiden österreichischen Vertriebsgesellschaften Frauenthal Automotive Verwaltungsgesellschaft mbH und Frauenthal Automotive Beteiligungsverwaltungs GmbH. Gemeinsam sind diese Gesellschaften von Jänner bis April 2016 mit einem Umsatz von MEUR 18,8 enthalten. Im Geschäftsjahr 2015 betrug der Umsatzbeitrag dieser Gesellschaften für das ganze Jahr MEUR 42,6. Das Ergebnis der Division Frauenthal Automotive war durch diese genannten Entkonsolidierungen mit einem einmaligen Aufwand in Höhe von MEUR 3,9 belastet. Darüber hinaus wurde per 16. März 2016 die slowakische Aktivität in der Division Frauenthal Handel (SHT Slovensko s.r.o.) verkauft und entkonsolidiert und damit der Ausstieg aus einem nicht profitabel zu führenden Geschäft vollzogen. Diese Gesellschaft hatte 2016 noch MEUR 2,3 an Umsatz erzielt (2015 mit MEUR 16,0 für das ganze Jahr enthalten). Das Ergebnis der Division Frauenthal Handel war dadurch mit einem einmaligen Aufwand in Höhe von MEUR 0,3 belastet.

 

Ausblick 2017

Im heimischen Sanitär-, Heizungs- und Installationsgeschäft wird 2017 mit einem leichten Marktwachstum durch Objektgeschäft bei starkem Margendruck gerechnet. Dadurch ergibt sich für Frauenthal Handel bestenfalls ein geringfügiges Umsatzwachstum. Nach der erfolgreichen IT- und Logistikintegration soll das Ergebnis 2017 verbessert werden. Der Nutzfahrzeugmarkt entwickelt sich in Europa weiterhin positiv, ebenso wie der für Frauenthal Automotive relevante PKW-Markt. Durch die am 31. März 2017 abgeschlossene Akquisition der Mahle Motorkomponenten GmbH – nun Frauenthal Powertrain – mit einem Jahresumsatz von rund MEUR 125 wird Frauenthal Automotive deutlich wachsen. Der weitere Ausbau der Division Frauenthal Automotive zu einem strategisch relevanten Player im europäischen Commodity-Geschäft soll durch weitere Akquisitionen vorangetrieben werden.

 

Dividende

Für das Geschäftsjahr 2016 wird keine Dividende ausgeschüttet.

 

Auf der Homepage www.frauenthal.at unter der Rubrik Investor Relations / Berichte / Jahresberichte ist der komplette Konzernabschluss/Geschäftsbericht 2016 abrufbar.

 

Kontakt:

Frauenthal Holding AG
Dr. Martin Sailer
m.sailer@frauenthal.at

Mag. Erika Hochrieser
e.hochrieser@frauenthal.at

Rooseveltplatz 10
1090 Wien
Tel. +43 (0)1 505 42 06 

X
0.062872171401978