Frauenthal-Gruppe im Jahr 2015:

Ergebnissteigerung durch Neuausrichtung

  • Operatives Ergebnis legt zu
  • Frauenthal Handel: Wachstum durch ÖAG
  • Frauenthal Automotive: Gute Auftragslage
  • Ausblick 2016: Weitere Verbesserungen erwartet
  • Verlängerung des Vorstandmandates von Dr. Martin Sailer

„2015 war für unsere Gruppe ein erfolgreiches Jahr. Unsere neue dezentralisierte Struktur, die starke Marktposition von Frauenthal Handel sowie eine positive Marktentwicklung und wichtige Neuaufträge bei den relevanten Kunden im Automobilbereich wirken sich deutlich positiv auf das Ergebnis aus“, betont Martin Sailer, Vorstand der Frauenthal-Gruppe. Der Umsatz der fortzuführenden Geschäftsbereiche2) erhöhte sich im Jahr 2015 um MEUR 153,3 auf MEUR 790,7. Rund 74 % davon erwirtschaftete Frauenthal Handel und rund 26 % Frauenthal Automotive. MEUR 125,6 dieses Umsatzwachstums ergaben sich aus der erstmals für ein Gesamtjahr wirksamen Frauenthal Handel AG (vormals ÖAG AG), aber beide Divisionen erzielten auch organisches Wachstum. Das EBITDA verbesserte sich auf MEUR 31,8 nach MEUR 26,91)  im Vorjahr. Das EBIT stieg auf MEUR 17,4 (2014: MEUR 15,11)).

Frauenthal Handel: Schaffung einer starken Großhandelsgruppe

„Wir sind stolz, dass wir in einer schwierigen Baukonjunktur Marktanteile gewonnen haben. Ausschlaggebend dafür ist die erfolgreiche Positionierung unserer drei selbständigen Marken SHT, ÖAG und Kontinentale“, so Wolfgang Knezek, seit 24. September 2015 Vorstandsmitglied der Frauenthal Holding und für die Division Frauenthal Handel verantwortlich. Die Division erzielte ein Umsatzplus von MEUR 138,3 auf MEUR 587,2. MEUR 125,6 davon sind auf den Ganzjahreseffekt der Mitte 2014 erworbene Frauenthal Handel AG zurückzuführen. Das EBITDA legte aus diesem Grund um 12,5 % auf MEUR 18,6 zu. Aufgrund der Schaffung eines zentralen Shared Service Center für Logistik, Warenwirtschaft und IT baut die Frauenthal Handel Gruppe ihre Serviceleistungen weiter aus und realisierte Synergien, die insbesondere in den Folgejahren ergebniswirksam werden.

 Frauenthal Automotive: Neue Struktur bewährt sich

Die Division Frauenthal Automotive profitierte neben ihrer neuen Struktur auch vom Anstieg der Zulassungen in Europa bei leichten und schwerer Nutzfahrzeuge sowie der guten Entwicklung der PKW-Schlüsselkunden. 2015 erwirtschaftete der führende Zulieferer in der Chassiskomponenten-Produktion ein Umsatzwachstum von 8 % auf MEUR 203,5. Das EBITDA stieg von MEUR 13,2 auf MEUR 15,2. Die beiden Produktbereiche Druckluftbehälter und Gnotec trugen MEUR 3,9 zum Ergebnisplus bei. Gegenläufig fielen Kosten für Rationalisierungs- und Strukturmaßnahmen im Produktbereich Leichte Federn in Höhe von MEUR 1,9 an. Die Auftragslage entwickelt sich erfreulich: Besonders hervorzuheben ist ein bedeutender Neuauftrag eines OEM für Druckluftbehälter sowie der Ausbau des Geschäftes außerhalb des automotiven Marktes.

Ausblick 2016

Die Division Frauenthal Automotive erwartet, dass Neugeschäft in den Bereichen Gnotec und Druckluftbehälter insgesamt zu einem Umsatzzuwachs führen wird. Investitionen werden auf qualitäts- und vor allem produktivitätssteigernde Maßnahmen konzentriert und auf Projekte, die unmittelbar für den Anlauf von Neugeschäft erforderlich sind. Im laufenden Geschäftsjahr wird in der Division Frauenthal Handel der erfolgreiche Abschluss wichtiger Teile der Integrationsprojekte zwischen SHT und ÖAG angestrebt. Durch die Optimierung von Einkaufsprozessen und der Konditionenpolitik soll die positive Profitabilitätsentwicklung in den nächsten Jahren fortgesetzt werden.

Vorstandsmandat von Dr. Martin Sailer bis 2021 verlängert

In der heutigen Aufsichtsratssitzung wurde die Verlängerung des Vorstandsmandates von Martin Sailer, Vorstand der Frauenthal Holding AG, bis zum 30. Juni 2021 beschlossen. Martin Sailer ist seit 2008 Vorstandsmitglied der Frauenthal Holding und verantwortlich für den Bereich Finanzen, Investor Relations, Business Development und die Division Frauenthal Automotive.

 1) Bereinigung um Auflösung passivischer Unterschiedsbeträge ÖAG und Gnotec Motala von MEUR 9,5 sowie außerplanmäßige Abschreibungen von Vorräten MEUR 1,3, Summe Bereinigung MEUR 8,2, im EBIT 7
2) Aufgrund des Verkaufs des Geschäftsbereichs Schwere Stahlfedern und Stabilisatoren im Jahr 2014 wird in ein Ergebnis nach Steuern fortzuführende Geschäftsbereiche (restliches automotives Geschäft der Division Frauenthal Automotive und Frauenthal Handel) sowie in ein Ergebnis nach Steuern aufgegebener Geschäftsbereich (Stahlfedern und Stabilisatorengeschäft) unterschieden. Die angeführten Werte und Analysen beziehen sich ausschließlich auf die fortzuführenden Geschäftsbereiche. Dies gilt ebenso für die angeführten Vergleichswerte des Vorjahres. 

 

Über die Frauenthal-Gruppe:

Die an der Wiener Börse notierte Frauenthal-Gruppe ist ein Mischkonzern mit den zwei Divisionen Frauenthal Automotive sowie Frauenthal Handel. Frauenthal Automotive ist Markt- und Technologieführer sowie Entwicklungspartner der europäischen Nutzfahrzeug- und PKW-Industrie und produziert Press- und Schweißkomponenten aus Metall (Gnotec), Druckluftbehälter und Briden an acht Standorten in fünf europäischen Ländern und einen in China. Frauenthal Handel verfügt in Österreich über eine marktführende Stellung und besteht aus den beiden österreichischen Sanitär- und Installationstechnik-Großhändlern SHT und ÖAG sowie der Tiefbau- und Industriesparte Kontinentale. Die Frauenthal-Gruppe beschäftigte im Jahr 2015 im Durchschnitt 3.121  Mitarbeiter.

 

Rückfragehinweis

Balloon Communications 
Sabine Essl  
Tel: +43 (0)664 4337978 
E-mail: s.essl@balloon.co.at

Frauenthal Group
Erika Hochrieser
Tel: +43 (0)1 5054206-35
E-mail: e.hochrieser@frauenthal.at

X
0.077378034591675