Frauenthal-Gruppe: Gute Entwicklung im 1. Halbjahr 2015 

  •  Umsatz- und Ergebnisplus durch ÖAG
  • Frauenthal Automotive: Erfreuliche Auftragseingänge

  • Frauenthal Handel: Ausbau von Marktanteilen

  • Ausblick 2015: Ergebniserwartung auf Vorjahresniveau

Die zukunftsweisenden strukturellen Veränderungen der Frauenthal-Gruppe im Jahr 2014 kommen im 1. Halbjahr 2015 voll zum Tragen. „Gesichert wird diese positive Entwicklung durch eine günstige Situation des relevanten Fahrzeugmarktes in Europa sowie der starken Position von Frauenthal Handel in einem herausfordernden Marktumfeld“, erklärt Martin Sailer, Vorstand der Frauenthal-Gruppe. Der Umsatz der fortzuführenden Geschäftsbereiche1) legt im ersten Halbjahr 2015 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres von MEUR 242,3 auf MEUR 374,5 zu. MEUR 125,6 dieses Zuwachses resultieren aus der Ende Juni 2014 erworbenen ÖAG und Frauenthal Automotive steuert MEUR 5,7 zum Umsatzplus bei. Rund 72 % des Umsatzes erwirtschaftet die Division Frauenthal Handel. Das operative Ergebnis (EBITDA) verbessert sich durch den Zugang der ÖAG um MEUR 2,1 auf MEUR 12,6. Das EBIT steigt von MEUR 5,4 auf MEUR 5,8.  


Frauenthal Automotive: Strategisch erfolgreich aufgestellt

Die Division Frauenthal Automotive profitiert von der guten Entwicklung der Kunden und freut sich über bedeutende Aufträge im Druckluftbehältergeschäft sowie für Gnotec in China. Aus diesen Geschäften wird ein Umsatz- und Ergebniswachstum für die kommenden Jahre erwartet. Insgesamt erhöht sich der Umsatz im ersten Halbjahr 2015 um MEUR 5,7 auf MEUR 106,5. Obwohl das EBIT mit MEUR 4,9 um MEUR -1,3 unter dem Vergleichswert liegt, präsentiert sich Frauenthal Automotive profitabler und strategisch stärker aufgestellt als im Vorjahr. Die Reduktion ergibt sich durch ein außergewöhnlich hohes Ergebnis durch einen atypischen Produktmix von Gnotec im 1. Halbjahr des Vorjahres. Erfreulich ist, dass durch das wachsende Geschäft bei den Druckluftbehältern und bei Gnotec 116 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Der Mitarbeiterstand der Division zum 30. Juni 2015 beträgt 1.568 Personen. 


Frauenthal Handel: Wachstumsschub durch ÖAG

Der Division Frauenthal Handel gelingt es, trotz des schwierigen konjunkturellen Umfelds weitere Marktanteile zu gewinnen. Der Umsatz steigt in den ersten sechs Monaten 2015 um MEUR 126,5 auf MEU 267,9. Die ÖAG (ab 30. Juni 2014 konsolidiert) trägt MEUR 125,6 dazu bei. Obwohl die Bauwirtschaft stagniert, kann die SHT in Österreich ein Umsatzplus von MEUR 1,5 erzielen. Das EBIT legt von MEUR 1,3 auf MEUR 2,1 zu. Das Projekt zur Integration von SHT und ÖAG, das die Schaffung von Synergien im Bereich Logistik und Warenwirtschaft bei Erhalt und Schärfung eines unabhängigen Marktauftritts zum Ziel hat, läuft plangemäß. Nachdem kurzfristig erzielbare Synergien bereits erfolgreich umgesetzt sind, wird intensiv an der mittelfristigen Realisierung von weiter reichenden Potenzialen gearbeitet.  


Ausblick 2015

Das operative Ergebnis der Division Frauenthal Automotive wird auf dem Niveau des Vorjahres erwartet. Im Mittelpunkt steht die Weiterentwicklung der Wachstumsstrategie aller Produktbereiche. Frauenthal Handel prognostiziert bei einem moderat steigenden Marktanteil in einem leicht rückläufigen Sanitär- und Heizungsmarkt für das Gesamtjahr lediglich durch den Zugang der ÖAG einen Umsatz- und Ergebniszuwachs im operativen Geschäft. 

Im Bereich Business Development sind angesichts des M&A – Marktes keine neuen Entwicklungen erkennbar, die die Akquisition eines neuen Standbeins („Dritte Division“) in absehbarer Zukunft wahrscheinlich machen. Die hohe verfügbare Liquidität führt angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus zu einer Zunahme des Transaktionsvolumens im M&A Markt bei vergleichsweise hohen Bewertungen („Seller Markt“). Dies macht es zunehmend schwerer Akquisitionstargets zu finden, die nicht im Wege eines Auktionsverfahrens abgewickelt werden und aus Sicht der Frauenthal-Gruppe  eine attraktive Investition darstellen könnten. Dieser Markttrend hat sich über die letzten Jahre verschärft. Das Ziel des Aufbaus eines neuen Standbeins bleibt aber unverändert aufrecht.


1) Aufgrund des Verkaufs des Geschäftsbereichs Schwere Stahlfedern und Stabilisatoren im Jahr 2014 wird in ein Ergebnis nach Steuern fortzuführende Geschäftsbereiche (restliches automotives Geschäft der Division Frauenthal Automotive und Frauenthal Handel) sowie in ein Ergebnis nach Steuern aufgegebener Geschäftsbereich (Stahlfedern und Stabilisatorengeschäft) unterschieden. Die angeführten Werte und Analysen beziehen sich ausschließlich auf die fortzuführenden Geschäftsbereiche. Dies gilt ebenso für die angeführten Vergleichswerte des Vorjahres.  


Über die Frauenthal-Gruppe:

Die an der Wiener Börse notierte Frauenthal-Gruppe ist ein Mischkonzern mit den zwei Divisionen Frauenthal Automotive sowie Frauenthal Handel. Frauenthal Automotive ist Markt- und Technologieführer sowie Entwicklungspartner der europäischen Nutzfahrzeug- und PKW-Industrie und produziert Press- und Schweißkomponenten aus Metall (Gnotec), Druckluftbehälter, Briden und leichte Stahlfedern an neun Standorten in sechs europäischen Ländern und einen in China. Frauenthal Handel verfügt in Österreich über eine marktführende Stellung und besteht aus den beiden österreichischen Sanitär- und Installationstechnik-Großhändlern SHT und ÖAG sowie der Tiefbau- und Industriesparte Kontinentale. Die Frauenthal-Gruppe beschäftigte im Berichtszeitraum im Durchschnitt 3.090 Mitarbeiter.


Rückfragehinweis

Balloon Communications 
Sabine Essl  
Tel: +43 (0)664 4337978 
E-mail: s.essl@balloon.co.at

Frauenthal Group
Erika Hochrieser
Tel: +43 (0)1 5054206-35
E-mail: e.hochrieser@frauenthal.at

 

 

X
0.057888984680176