Frauenthal-Gruppe im 1. Quartal 2015: Strategisch gut aufgestellt auf Wachstumskurs

  • Umsatzplus von 48 % durch ÖAG1)
  • Ausbau des Kundenportfolios bei Frauenthal Automotive
  • Frauenthal Handel: Wachstumsschub durch ÖAG
  • Ausblick 2015: Ergebniserwartung auf Niveau des Vorjahres

"Im 1. Quartal 2015 kommen die fundamentalen Strukturveränderungen – der Kauf der ÖAG sowie der Verkauf des Produktbereichs schwere Stahlfedern – voll zum Tragen“, betont Martin Sailer, Vorstand der Frauenthal-Gruppe. Der Umsatz der fortzuführenden Geschäftsbereiche1) stieg in den ersten drei Monaten gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres von MEUR 116,0 auf MEUR 172,1. Dieser Zuwachs resultiert aus der Ende Juni 2014 erworbenen ÖAG. Rund 70 % des Umsatzes erwirtschaftete die Division Frauenthal Handel und circa 30 % die Sparte Frauenthal Automotive. Das operative Ergebnis (EBITDA) verringert sich um MEUR -1,3 auf MEUR 3,7. Dies ist mehrheitlich auf ein außergewöhnlich hohes Ergebnis durch einen atypischen Produktmix von Gnotec im 1. Quartal des Vorjahres zurückzuführen. Das saisonal bedingte negative Ergebnis der ÖAG trägt MEUR -0,3 dazu bei. Das EBIT beläuft sich auf MEUR 0,3 (1-3/2014: MEUR 2,5) und das Nettoergebnis liegt nach MEUR 1,2 auf MEUR -0,7.

 

Frauenthal Automotive: Strategisch optimal ausgerichtet

Alle Produktbereiche von Frauenthal Automotive profitierten von der positiven Marktentwicklung der Kunden. Insgesamt erhöhte sich der Umsatz um MEUR 0,8 auf MEUR 51,5. Im Berichtsquartal sind wichtige Fortschritte zum Ziel des Ausbaus des Kundenportfolios erfolgt. Obwohl sich das Ergebnis im 1. Quartal aufgrund der außergewöhnlich guten Vergleichsperiode des Vorjahres verringerte, ist die Division profitabler und strategisch stärker aufgestellt als im Vergleichsquartal. Das EBIT beträgt MEUR 1,9 nach MEUR 3,4.

 

Frauenthal Handel: Moderater Ausbau von Marktanteilen

Trotz der weiterhin schwachen Baukonjunktur wächst die Division Frauenthal Handel und kann moderat Marktanteile gewinnen. Der Umsatz erhöhte sich um MEUR 55,3 auf MEUR 120,7, wovon MEUR 0,5 aus dem SHT-Geschäft in Österreich, MEUR 55,1 aus dem Zugang der seit Juni 2014 zur Gruppe gehörenden ÖAG und MEUR - 0,2 aus SHT Slovensko resultieren. Das EBIT beträgt MEUR -1,0 nach MEUR -0,2. Das ÖAG-Integrationsprojekt läuft nach Plan und kurzfristig erzielbare Synergien sind bereits umgesetzt. Sowohl bei der SHT als auch bei der ÖAG besteht Potenzial, durch wechselseitige Nutzung von Know-how und Systemen den Kundennutzen weiter zu stärken, Größeneffekte zu nutzen und durch starke eigenständige Marken Differenzierungsvorteile zu erzielen.

 

Ausblick 2015

Das operative Ergebnis der Division Frauenthal Automotive wird auf dem Niveau des Vorjahres erwartet. Der Großteil des gewonnenen Neugeschäfts wird sich in den Folgejahren voll auswirken. Frauenthal Handel prognostiziert bei einem moderat steigenden Marktanteil in einem leicht rückläufigen Sanitär- und Heizungsmarkt für das Gesamtjahr lediglich durch den Zugang der ÖAG einen Umsatz- und Ergebniszuwachs im operativen Geschäft. Die positiven Auswirkungen der ÖAG-Akquisition sind sichtbar, Aufwendungen für die Integration belasten aber das Ergebnis.

1) Aufgrund des Verkaufs des Geschäftsbereichs Schwere Stahlfedern und Stabilisatoren im Jahr 2014 wird in ein Ergebnis nach Steuern fortzuführende Geschäftsbereiche (restliches automotives Geschäft der Division Frauenthal Automotive und Frauenthal Handel) sowie in ein Ergebnis nach Steuern aufgegebener Geschäftsbereich (Stahlfedern und Stabilisatorengeschäft) unterschieden. Die angeführten Werte und Analysen beziehen sich ausschließlich auf die fortzuführenden Geschäftsbereiche. Dies gilt ebenso für die angeführten Vergleichswerte des Vorjahres.  

 

Über die Frauenthal-Gruppe:

Die an der Wiener Börse notierte Frauenthal-Gruppe ist ein Mischkonzern mit den zwei Divisionen Frauenthal Automotive sowie Frauenthal Handel. Frauenthal Automotive ist Markt- und Technologieführer sowie Entwicklungspartner der europäischen Nutzfahrzeug- und PKW-Industrie und produziert Press- und Schweißkomponenten aus Metall (Gnotec), Druckluftbehälter, Briden und leichte Stahlfedern an neun Standorten in sechs europäischen Ländern und einen in China. Frauenthal Handel verfügt in Österreich über eine marktführende Stellung und besteht aus den beiden österreichischen Sanitär- und Installationstechnik-Großhändlern SHT und ÖAG sowie der Tiefbau- und Industriesparte Kontinentale. Die Frauenthal-Gruppe beschäftigte im Berichtszeitraum im Durchschnitt 3.000 Mitarbeiter.

 

Rückfragehinweis

Balloon Communications
Mag. Sabine Essl
Tel: 0664 433 79 78
E-mail: s.essl@balloon.co.at

Frauenthal-Gruppe
Mag. Erika Hochrieser
Tel: 01 505 42 06 - 35
E-mail: e.hochrieser@frauenthal.at

X
0.060435056686401