Frauenthal Gruppe schließt Kauf von Gnotec AB erfolgreich ab

  • Produktportfolio wird strategisch erweitert  
  • Fünf Produktionsstandorte, 80 MEUR Umsatz 

Wien, 13. Mai 2013 … Die im Wiener Prime Markt notierte Frauenthal-Gruppe setzt mit dem Erwerb der schwedischen Gnotec AB ihre Wachstumsstrategie konsequent fort. Mit dem führenden Produzenten für Press- Stanz- und Schweißteile im Bereich Chassis wird das Produktportfolio erweitert und Synergien bei Schlüsselkunden genutzt. Es ergeben sich optimale geographische und strategische Vorteile aufgrund von vier neuen Standorten in Schweden und einem in der Slowakei. Das Verkaufsbüro in Shanghai wird aktuell zu einer Produktionsstätte ausgebaut und ermöglicht den Zugang zum chinesischen Markt. Gnotec AB erzielte mit 400 Mitarbeitern 2012 einen Umsatz von 80 MEUR.

 

Mit dem Erwerb von Gnotec AB, einem schwedischen Hersteller von Metallkomponenten im Automobil- und Industriekundenbereich kann die Frauenthal Gruppe ihr Produktportfolio um Baugruppen, Press-, Stanz- und Schweißteile optimal erweitern. Die geographisch gut gelegenen Niederlassungen in Schweden ermöglichen den Ausbau von gemeinsamen Kundenkontakten, „aber auch den Zugang zu neuen Automobilkunden, wie etwa Volvo Cars und Industriekunden“, erklärt Hans Peter Moser, Vorstand Frauenthal Holding. Gnotec AB verfügt über 70 Jahre Erfahrung im Automobilbereich. „Das Unternehmen ist für uns der exzellente strategische und geographische Fit mit dem wir die Präsenz in Schweden weiter ausbauen werden“, so Moser weiter.

Gnotec AB wird in die Division Frauenthal Automotive eingegliedert.

 

Attraktiver Kaufpreis

„Mit rund 25 MEUR haben wir einen attraktiven Kaufpreis bezahlt. Das Unternehmen hat letztes Jahr einen Umsatz von 80 MEUR erzielt. Die attraktive Ertragsstärke von Gnotec AB beruht auf hoch automatisierten Produktionsprozessen, die flexibel sind und die unterschiedlichsten und teils komplexen Produktanforderungen effizient umsetzten können“, informiert Martin Sailer, Vorstand Frauenthal Holding. Zusätzlich wurde bis 2014 eine erfolgsabhängige Kaufpreiskomponente von bis zu sieben Millionen Euro vereinbart. „Die aktuell niedrigen Bewertungen in der Automobilzuliefererbranche bieten günstige Kaufoptionen. Aus diesem Grund prüft unsere Business Development-Abteilung laufend zusätzliche Akquisitionsmöglichkeiten“, so Sailer.

Beraten wurde Frauenthal von der Rechtsanwaltskanzlei Frieders Tassul & Partner.

 

Über die Frauenthal-Gruppe:

 

Die an der Wiener Börse notierte Frauenthal-Gruppe ist ein Mischkonzern mit den zwei Unternehmensbereichen LKW-Zuliefergeschäft (Frauenthal Automotive: Stahlfedern, Druckluftbehälter für Bremssysteme; Press-, Stanz- und Schweißteile) sowie Sanitär- und Heizungsgroßhandel (SHT). Die Gruppe beschäftigt derzeit rund 2.900 Mitarbeiter und ist mit den neuen schwedischen Standorten in neun europäischen Ländern vertreten.

 

Foto Vorstand Hans-Peter Moser und Martin Sailer elektronisch unter:
http://www.frauenthal.at/media/portals/1/vorstand.jpg
(Quelle: Frauenthal Holding AG, 300dpi)

 

Weitere Informationen:

 

Frauenthal Holding AG
Mag. Erika Hochrieser
Investor Relations

Rooseveltplatz 10
A-1090 Wien
Tel: +43 1 505 42 06 35

Email: e.hochrieser@frauenthal.at
Internet:
www.frauenthal.at

 

Prime Communication Consulting
Mag. Albert Haschke MAS
Public Relations

Währingerstraße 2-4/1/49
A-1090 Wien
Tel: +43 1 3172582 0

Email: haschke@prime.co.at
Internet:
www.prime.co.at 

X
0.060513019561768