Frauenthal Holding: Aktiensplit am 21. Juni 2006

Wien, am 14. Juni 2006... In der ordentlichen Hauptversammlung der Frauenthal Holding AG am 4. Mai 2006 wurde der Vorschlag eines Aktiensplits im Verhältnis 1:10 genehmigt. Die Umstellung der Notierung an der Wiener Börse wird am 21. Juni 2006 durchgeführt. Dadurch wird der Kurs der stark gestiegenen Aktie wieder auf ein anleger- und handelsfreundliches Niveau zurückgeführt.

Innerhalb von fünf Jahren konnte die Frauenthal Gruppe durch gezieltes Wachstum ihren Umsatz verfünffachen und erfreuliche Ergebnisse präsentieren. Durch die Übernahme des österreichischen Sanitärgroßhändlers SHT, dem Beginn der Serienproduktion der Dieselka-talysatoren und der Emission einer Unternehmensanleihe im Geschäftsjahr 2005, wurden für die Frauenthal sehr günstige Bedingungen mit einer ausgezeichneten Zukunftsperspektive eröffnet.

Diese positiven Entwicklungen fanden ihren Ausdruck auch im Börsekurs, der im Geschäfts-jahr 2005 von EUR 66,0 auf EUR 158,0 EUR stieg. Am 12.6.2006 notierte die Aktie bei EUR 230,0.

Vorstandsvorsitzender Dr. Braumann nennt die Gründe für den Aktiensplit: „Der Kurs der Frauenthal Aktie ist so stark angestiegen, dass sie nun eine der schwersten Aktien an der Wiener Börse ist. Durch den Aktiensplit wird ein anlegerfreundlicherer Kurs erreicht, der auch den Handel von Frauenthal Aktien erleichtert.“

Die Beschlüsse der Hauptversammlung vom 4. Mai 2006 wurden am 10. Juni 2006 in das Firmenbuch beim Handelsgericht Wien eingetragen. Auf Grund des Aktiensplits im Verhältnis 1:10 wird das Grundkapital der Gesellschaft von EUR 9,434.990,00 in 9,434.990 auf Inhaber lautende Stückaktien zu EUR 1,00 zerlegt.

Ab 21. Juni 2006 erhalten Aktionäre gegen Einreichung des Kupons Nr. 15 bei ihrer Haus-bank oder bei der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG, 1010 Wien, Graben 21, für eine Aktie 9 zusätzliche Aktien. Der Aktiensplit ist kostenfrei und erfolgt für Aktionäre, deren Aktien auf einem Depot liegen, automatisch.

 

Über Frauenthal Holding AG

Der Frauenthal Konzern ist eine Industriegruppe mit dreizehn Produktionsstandorten in Eu-ropa sowie einer Vertriebs¬gesellschaft in den USA und wird vom Sitz der Frauenthal Holding in Wien aus geführt. Die Aktien der Frauenthal Holding AG notieren an der Wiener Börse.

Das Beteiligungsportefeuille der Frauenthal Holding AG umfasst die Styria Gruppe, Europa´s führenden Hersteller von Blattfedern und Stabilisatoren für schwere Lastkraftfahrzeuge und Anhänger, mit Produktionsstätten in Österreich, Deutschland, Frankreich, Slowenien, Rumä-nien, Portugal und Finnland, und die Linnemann-Schnetzer Gruppe, die als Marktführer in Europa Stahl- und Aluminiumdruckbehälter in Deutschland, Frankreich und Ungarn herstellt, die Porzellanfabrik Frauenthal GmbH, die sich mit Produktion und Vertrieb von keramischen Katalysatoren zur Reduktion von Stickoxiden in Rauchgasen von Kraftwerken und Industrie-anlagen, Wärmetauschern und Gießereifiltern beschäftigt und seit dem letzten Jahr die SHT, eine österreichische Sanitärgroßhandelsgruppe und Marktführer in Ostösterreich. Der Ge-samtumsatz der Frauenthal Gruppe belief sich im Jahr 2005 unter Einschluss der SHT auf 461,6 Mio. EUR.

Wertpapierkennnummer ISIN AT 0000762406
Wiener Börse standard market auction
Wertpapierkennnummer ISIN AT 0000492749
Notierung im Amtlichen Handel an der Wiener Börse

Mehr Informationen unter www.frauenthal.at

Pressekontakt:
Frauenthal Holding AG
Dr. Winfried Braumann
Prinz-Eugen-Strasse 30/4a
A-1040 Wien
Tel + 43(1) 505 42 06
Fax + 43(1) 505 42 06-33
E-Mail: holding@frauenthal.at
www.frauenthal.at

X
0.055657863616943