Ergebnis 2010: Vorläufiges Jahresergebnis wird bestätigt

  • Frauenthal-Gruppe steigerte Umsatz um 19 Prozent auf MEUR 539,4.
  • Auf Konzernebene beträgt das EBIT MEUR 21,7.
  • Ein Jahresüberschuss von MEUR 17,4 konnte erzielt werden.
  • Die EK-Quote auf Gruppenebene ist  von 28,3% auf 30,8 % gestiegen.
  • Liquiditätsverbesserung um MEUR 2 trotz gruppenweiten Umsatzanstiegs.
  • Die Erholung der NFZ-Märkte sowie die Restrukturierungsmaßnahmen der Division Automotive Components unterstützen die Rückkehr in die Gewinnzone.
  • Die Divisionen Großhandel für Sanitär- und Heizungsprodukte (SHT) und Industrielle Wabenkörper konnten Umsatz- und Ergebniszuwächse verzeichnen.
  • Dividendenvorschlag in Höhe von EUR 0,10 und EUR 0,20 Bonus je Aktie
in MEUR2010Veränderung 2009/2010 in %20092008
Umsatz539,4+19%454,5645,4
EBITDA34,3-*-6,042,8
EBIT21,7-*-25,222,7
Jahresüberschuss17,4-*-29,411,5
EK-Quote30,8%+2,5%28,3%31,4%


* nicht anwendbar

Die Frauenthal Holding AG veröffentlichte bereits Mitte Februar 2011 vorläufige Jahresergebnisse für das Geschäftsjahr 2010. Der Aufsichtsrat hat heute den entsprechenden Jahresabschluss 2010 gebilligt. Der Konzernumsatz steigerte sich um 19 Prozent auf MEUR 539,4. Das EBITDA wurde durch den Umsatzanstieg und die verbesserte Kostenstruktur sowie Kapazitätsauslastungen im Bereich Automotive Components auf MEUR 34,3 gegenüber dem Vergleichszeitraum gesteigert. Ein Jahresüberschuss von MEUR 17,4 konnte erzielt werden, welches einer Steigerung von MEUR 46,8 im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

In der Division Automotive Components bewirkte die Erholung der NFZ-Märkte in Verbindung mit der Normalisierung der Lagerstände unverkaufter Neufahrzeuge einen signifikanten Produktionsanstieg. Insgesamt konnte eine Umsatzsteigerung um 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erreicht werden.

Die Division Großhandel für Sanitär- und Heizungsprodukte (SHT) erreichte in einem insgesamt stagnierenden Markt ein Wachstum von 3,5 Prozent, das nach wie vor von der positiven Entwicklung im privaten Sanierungsgeschäft getragen wird, während das preislich umkämpfte Objektgeschäft zurück geht.

Die Division Industrielle Wabenkörper profitiert sehr stark von der Erholung des NFZ-Marktes und setzte somit die erfolgreiche Entwicklung fort. Die anhaltend gute Nachfrage nach Kraftwerkskatalysatoren aus allen Marktregionen sowie vor allem die ansteigende Nachfrage nach Dieselkatalysatoren bewirkten einen Umsatzanstieg von 13 Prozent.

Auf Basis dieser Ergebnissituation wird der Vorstand der Hauptversammlung eine Dividende von 0,10 EUR plus eines Bonus von 0,20 EUR je dividendenberechtigter Stückaktie vorschlagen.

Für 2011 sind aus heutiger Sicht die Rahmenbedingungen für eine Fortsetzung des Wachstums des konjunkturabhängigen Nutzfahrzeuggeschäfts tendenziell positiv. In der Division Großhandel für Sanitär- und Heizungsprodukte ist nach Ansicht des Vorstandes der Gesellschaft aufgrund der starken Markposition und des hohen Serviceniveaus ein moderates Wachstum in einem insgesamt stagnierenden Markt realistisch. In der Division Industrielle Wabenkörper erwartet die Gesellschaft, dass die hohe Auslastung gehalten werden kann.


Kontakt:
Frauenthal Holding AG
Dr. Martin Sailer
m.sailer@frauenthal.at

Mag. Erika Hochrieser
e.hochrieser@frauenthal.at

> zurück

X
0.050066947937012