Frauenthal-Gruppe steigert 2017 Umsatz und EBITDA

 Wien, 25. April 2018

  •  Jahresergebnis 2017 
  •  Ausblick 2018 
  •  Dividende 

Jahresergebnis 2017

Die Frauenthal-Gruppe weist für das Geschäftsjahr 2017 einen Rekordumsatz in Höhe von MEUR 904,5 aus und liegt damit um MEUR 129,1 über dem Vorjahr (+16,6%).

Die Division Frauenthal Automotive erreicht einen Umsatz von MEUR 284,1 was einer Steigerung von MEUR 95,2 (+50,4 %) gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dies ist hauptsächlich auf die neue Akquisition der Business Unit Powertrain (Division Automotive) zurückzuführen, welche Umsatzerlöse von April bis Dezember in Höhe von MEUR 91,4 erzielt. Die Division Frauenthal Handel entwickelt sich mit einem Umsatzwachstum von MEUR 33,9 (+5,8 %) auf MEUR 620,4 positiv. Dieses Wachstum wird im Wesentlichen von einer starken Baukonjunktur im Bereich der Großobjekte getragen.

Die Frauenthal-Gruppe erwirtschaftet 2017 ein EBITDA von MEUR 37,1 und liegt mit diesem Ergebnis um MEUR 3,7 über dem bereinigten Vorjahreswert in Höhe von MEUR 33,41). Zum Ergebnis tragen die Division Frauenthal Handel mit einem EBITDA von MEUR 20,2 (+16,3 %) und die Division Frauenthal Automotive mit einem EBITDA von MEUR 20,1 (+11,0 %) bei. Die Business Unit Powertrain erreicht ein EBITDA von MEUR 1,2 für die Monate April bis Dezember 2017. In beiden Divisionen resultiert der Ergebniszuwachs aus dem Marktwachstum. In der Division Handel konnten Kostenreduktionen erzielt werden.

Aufgrund des erforderlichen Impairments für die Business Unit Powertrain in Höhe von  MEUR 21,5 wird ein negatives EBIT von MEUR -1,8 für die Frauenthal-Gruppe ausgewiesen. Es wird ein bereinigtes EBIT (ohne Impairment) von MEUR 19,82)  erzielt, welches um MEUR 1,6 über dem Vorjahr liegt.

Das Eigenkapital sinkt von MEUR 101,8 um MEUR 7,4 auf MEUR 94,4, was vorrangig auf das negative Jahresergebnis und die gestiegene Bilanzsumme durch die Akquisition der Business Unit Powertrain zurückzuführen ist. Die Eigenkapitalquote von 28,7% zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2016 sinkt entsprechend auf 22,6 % per 31. Dezember 2017.

> zur ad-hoc Meldung

> zur Presseaussendung

> zum Bericht

 

X
0.058987140655518