CORPORATE NEWS MELDUNG AM 26. August 2020

  • Ergebnis zum 1. Halbjahr 2020
  • Änderung im Vorstand der Frauenthal Service AG und neue Aufgabenverteilung im Vorstand der Frauenthal Holding AG
  • Änderungen im Bereich Investor Relations 

Ergebnis zum 1. Halbjahr 2020

Die Entwicklung im ersten Halbjahr der beiden Divisionen der Frauenthal-Gruppe ist geprägt durch die COVID-19 Krise. Der Umsatz der Frauenthal-Gruppe beläuft sich im ersten Halbjahr 2020 auf MEUR 392,7 und sinkt damit im Vergleich zum 1. Halbjahr 2019 um MEUR 74,7 (-16,0 %) wovon MEUR 288,0 (-1,5 %) auf die Division Frauenthal Handel und MEUR 104,7 (-40,2 %) auf die Division Frauenthal Automotive entfallen.

Das Konzern EBITDA zum 30. Juni 2020 beträgt MEUR 14,1. Das ist ein Rückgang gegenüber dem 30. Juni 2019 von MEUR -8,1 – hauptsächlich verursacht durch die COVID-19 Krise.

Die Division Automotive weist ein EBITDA von MEUR 2,7 aus, im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 ist dies ein Rückgang in Höhe von MEUR -7,9. Im Ergebnis des ersten Halbjahres 2020 ist ein außerordentlicher Einmalerlös von MEUR 1,8 in Zusammenhang mit einer EEG-Begünstigung aus Vorjahren enthalten.

In der Division Handel konnte der Ergebnisrückgang - ausgelöst durch die Umsatzrückgänge aufgrund der Pandemie und vor allem durch die stark schwankende Umsatzentwicklung - mit zahlreichen Sondermaßnahmen (Einsparungen bei Personal mit MEUR 1,5 enthalten) und öffentlichen Unterstützungen (Einmaleffekt der Kurzarbeitszuschüsse beträgt MEUR 5,9) gemildert werden. Dennoch konnte ein EBITDA-Rückgang um -2,4 % im Vergleich zu einem Umsatzrückgang von -1,5 % nicht verhindert werden. Das EBITDA in der Division Handel beträgt MEUR 12,1 im ersten Halbjahr 2020 und liegt damit um MEUR -0,3 unter dem Vorjahr.

Die Konzern Bilanzsumme zum 30. Juni 2020 beträgt MEUR 432,6 und sinkt damit im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um MEUR -9,7; dies ist vor allem auf die gesunkenen langfristigen Vermögenswerte (Impairments von MEUR 8,8 und reduzierte Investitionstätigkeit aufgrund von COVID-19) zurück zu führen. In der Division Frauenthal Handel ist eine außerplanmäßige Abschreibung der Eigenmarke Prisma iHv MEUR -4,5 enthalten, da diese aus Kostengründen nicht weiter am Markt angeboten wird und der Umstieg auf die Eigenmarke ALVA im Jahr 2020 erfolgt ist. Bei der Durchführung der Impairmenttests für die Division Frauenthal Automotive wurde bei der Business Unit Powertrain ein Wertminderungsbedarf iHv MEUR -4,3 festgestellt und Sachanlagen wurden in dieser Höhe außerplanmäßig abgeschrieben.


Durch das gesunkene Eigenkapital auf MEUR 108,5 zum 30. Juni 2020 sinkt die Eigenkapitalquote auf 25,1 %. Im Vergleich zum 31. Dezember 2019 ist dies ein Rückgang um -3,5 %. 
                                                                  

in MEUR

1-6/2020

Veränderung

1-6/2019

Umsatz

392,7

-16,0%

467,4

EBITDA

14,1

-36,5%

22,3

EBITDA bereinigt 1)

12,3

-44,6%

22,3

EBITDA bereinigt ohne IFRS 16 (operativ) 1)

4,4

-69,7%

14,6

EBIT

-11,1

-274,3%

6,4

EBIT bereinigt 1) 2)

-4,1

-164,4%

6,4

EBIT bereinigt ohne IFRS 16 (operativ) 1) 2)

-4,3

-172,1%

6,0

Ergebnis nach Steuern

-17,8

-940,7%

2,1

Ergebnis nach Steuern bereinigt 1) 2) 3)

-7,8

-467,1%

2,1

Ergebnis nach Steuern bereinigt ohne IFRS 16 (operativ) 1) 2) 3)

-7,7

-482,1%

2,0

 

in MEUR

30.06.2020

Veränderung

31.12.2019

Eigenkapital

108,5

-14,3%

126,6

EK-Quote

25,1%

-3,5%

28,6%


1)1-6 / 2020: bereinigt um Sonderertrag iHv MEUR 1,8 aus Vergleich mit Berater bezüglich EEG-Umlage

2)1-6 / 2020: bereinigt um außerplanmäßiger Abschreibung iHv MEUR 8,8

3) 1-6 / 2020:bereinigt um latenten Steueraufwand aus nicht angesetzten Verlustvorträgen und
                      Bewertungsdifferenzen iHv MEUR 3,0

 

Änderung im Vorstand der Frauenthal Service AG und neue Aufgabenverteilung im Vorstand der Frauenthal Holding AG

 

Ab 1.9.2020 wird Frau Mag. Erika Hochrieser zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Mitglied des Vorstands der Frauenthal Holding AG neben Herrn Thomas Stadlhofer (Vorstandsvorsitzender) und Frau Beatrix Ostermann als weiteres Mitglied des Vorstands der Frauenthal Services AG fungieren. Frau Hochrieser übernimmt von Herrn Stadlhofer die Geschäftsbereiche Finanzen, Human Resources und Rechtsangelegenheiten. Beatrix Ostermann wird ihre Funktionen mit dem Auslaufen des Vorstandsvertrags mit 31.12.2020 zurücklegen und die Unternehmensgruppe verlassen. Nach vielen erfolgreichen Jahren als Vorstand der SHT AG und danach in der Frauenthal Service AG möchte sie sich neuen Aufgaben zuwenden. Ihre Geschäftsbereiche (Einkauf und Marketing) übernimmt ab 1.1.2021 Herr Stadlhofer.


Durch die Zusatzfunktion von Frau Hochrieser in der Division Handel werden mit 1.9.2020 auch die Agenden im Vorstand der Frauenthal Holding AG geändert.  Herr Dr. Martin Sailer verantwortet die Division Automotive fortan auch inklusive der Bereiche Finanzen Automotive und IT Automotive. Er wird zudem für die gesamte Investor Relations-Tätigkeit der Gruppe zuständig sein.

 

Änderungen im Bereich Investor-Relations

Aufgrund der aktuellen COVID-19 Krise sind in beiden Divisionen der Frauenthal-Gruppe Kosteneinsparungen nötig. Auch in der Holding sollen die Kosten reduziert werden. Unter anderem wird die Investor Relations-Tätigkeit unter Verantwortung des Compliance-Officer der Frauenthal Holding AG, Herrn Wolfgang Knezek, welcher fortan auch als Investor Relations Officer fungieren wird, auf die gesetzlich vorgesehenen Veröffentlichungen beschränkt.


Unter der Rubrik Investor Relations / Berichte / Zwischenberichte ist der komplette Halbjahresfinanzbericht 2020 abrufbar.


 

DIE GNOTEC GRUPPE GEWINNT EINEN NEUEN GROSSAUFTRAG IN DEN USA

Das neue Geschäft wird von Gnotec Inc. mit der Unterstützung der globalen Produktionsnetzwerkes und des strategischen Einkaufs der Gnotec Gruppe realisiert.

Mit diesem neuen Geschäft wird die Präsenz der Gnotec Gruppe in den USA erheblich gestärkt und unsere globale Marktposition sowohl in der Automobil- als auch in der Nutzfahrzeugsindustrie deutlich ausgebaut.

Gnotec Inc., mit Sitz in South Carolina (USA), wird im nächsten Jahr in eine neue Produktionslinie, Maschinen und Personal zur Durchführung des umfangreichen langfristigen Vertrags investieren.

Jörgen Oldenstedt, CEO Gnotec Gruppe:

„Ich bin auf das gesamten Gnotec Team stolz, das in dieser herausfordernden Zeit mit hoher Kompetenz und Commitment dieses Projekt zum Erfolg geführt hat. Das neue Geschäft ist das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit und Nutzung der Kompetenzen vieler Mitarbeiter der Gnotec Gruppe. Es ist für das Wachstum der Gruppe in den USA von großer Bedeutung“.

 

Für weitere Informationen:

Jörgen Oldenstedt, CEO, Gnotec Group, jorgen.oldenstedt@gnotec.com 
Tel.: +46 70 556 80 33

www.gnotec.com


Die Gnotec Gruppe ist ein führender internationaler Hersteller von Metallkomponenten und Druckluftbehälter für die anspruchsvolle Automobil- und Nutzfahrzeugsindustrie.

Mit unseren Niederlassungen in China, Tschechien, Deutschland, Slowaken, Schweden und in den USA beschäftigen wir mehr als 1.200 Mitarbeiter und bieten modernste Technologien in den Bereichen Automatic pressing, Metallblechbearbeitung durch Stanzen, Pressen, Schneiden und schweißen sowie andere Metallbearbeitung und Montage an. Wir bieten Prozesse und Lösungen für unterschiedliche Materialien, Dicken, Komplexitäten und Anwendungen.

Hohe Automatisierung zusammen mit Lean Manufacturing, Continuous improvement und Null-Fehler-Prinzip sind unsere DNA in jedem Werk und werden von hochqualifizierten Mitarbeitern durchgeführt.

elektromaterial.at 

Wir sind online: neuer Partner im Elektro-Großhandel! 

Wien, 04.08.2020

Service, Sortiment und Spitzenlogistik sind bei Elektromaterial.at, dem jüngsten Geschäftsbereich der Frauenthal Handel Gruppe, garantiert. Der Mix aus fokussiertem Online-Angebot mit einem Kernsortiment aus Schnelldrehern für den täglichen Bedarf, einer durchdachten Auswahl an Herstellern, den Kompetenzen der Frauenthal sowohl organisatorisch im Hintergrund als auch sichtbar im Infrastrukturbereich, wie bei Logistik und Abholstationen macht Elektromaterial.at für den Profi so attraktiv. 

Pressemeldung Download hier! 

www.elektromaterial.at

 

 


Bad & Energie am getreidemarkt - Neueröffnung

Wien, im Juni 2020

Kein anderer Schauraum der Frauenthal Handel Gruppe hat eine längere Geschichte als die Ausstellung am Wiener Getreidemarkt. 1901 nahm die heutige ÖAG unter dem Namen Armaturen- und Maschinenfabrik genau an dieser Adresse ihre Geschäfte auf. Ende der 1970er Jahre wurde hier ein Schauraum für Konsumenten eingerichtet. Heute - nach einer bewegten Geschichte - steht der Standort Getreidemarkt wieder im Rampenlicht. 

Es wird spannend, denn der Marktführer präsentiert weit mehr als ein neues Ausstellungsdesign: Vorhang auf für das Bad & Energie Partner-Konzept! 

Zum gesammten Artikel: Presseinformation 

 


Hauptversammlung 2020

fand am Freitag, den 05. Juni 2020, um 14:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Gesellschaft am Rooseveltplatz 10, 1090 Wien via Livestream statt.

Der Vorstand beschloss nach sorgfältiger Abwägung zum Schutz der Aktionäre und sonstigen Teilnehmer die neue gesetzliche Regelung einer virtuellen Hauptversammlung in Anspruch zu nehmen. 

Die Hauptversammlung der Frauenthal Holding AG am 5. Juni 2020 wurde auf Grundlage von § 1 Abs 2 COVID-19-GesG, BGBl. I Nr. 16/2020 idF BGBl. I Nr. 24/2020 und der COVID-19-GesV (BGBl. II Nr. 140/2020) unter Berücksichtigung der Interessen sowohl der Gesellschaft als auch der Teilnehmer als „virtuelle Hauptversammlung“ durchge­führt. 

Unterlagen und weitere Informationen erhalten Sie unter: Investor Relations/Hauptversammlung 2020

 


GNOTEC gewinnt neukunden

Wien, Mai 2020

Die Gnotec Gruppe nimmt mit einem deutschen Premium-Automobilunternehmen einen neuen Kunden in ihr Portfolio auf.

CEO, Jörgen Oldenstedt: Dies ist eine fantastische Leistung unseres Teams und ein Meilenstein für die Gnotec Gruppe. Der neue Kunde, von einem deutschen Premium-Automobilunternehmen, zeigt die Stärke in unserem Angebot und unsere Position als ein führender internationaler Hersteller. Der Auftrag ist von erheblicher strategischer Bedeutung, um unsere Position für weiteres globales Wachstum zu stärken.

www.gnotec.com 

 


Jahresfinanzbericht gemäß § 124 Abs. 1 BörseG

Wien, 22. April 2020

Am Mittwoch, den 22. April 2020 wurde der Jahresfinanzbericht 2019 der Frauenthal Holding AG veröffentlicht.

Diesen finden Sie unter: Investor Relations / Berichte / Jahresberichte

 


Frauenthal Handel gruppe: 

Seit 14. April 2020 wieder flächendeckend für Kunden erreichbar

Die Vertriebsmarken SHT, ÖAG, Kontinentale sowie die gesamte Vertriebs-Infrastruktur fahren seit 14. April 2020 durch die Lockerungen der Corona-Einschränkungen wieder hoch. 

Bei den Öffnungszeiten der ISZ Abholmärkte und den Bad & Energie Schauräumen gibt es kaum noch Einschränkungen. 

Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten: Presse Information der Frauenthal Handel Guppe


AD HOC Meldung: 

Wien, 23.03.2020

Link: adhoc Meldung Frauenthal Holding AG

  • Negative Auswirkungen aufgrund der COVID-19-Krise
  • Vorläufiges Jahresergebnis 2019
  • Gewinnverwendung

Negative Auswirkungen aufgrund der COVID-19-Krise

Angesichts der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise, die sich auf der Marktseite, in der Zulieferkette und in den eigenen Werken auszuwirken beginnen, rechnet die Frauenthal Holding AG mit massiven Nachfrage- und Produktionseinschränkungen und folglich deutlich unter 2019 gelegenem Umsatz und EBITDA im Halb- und Gesamtjahr 2020. 

Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung sind in der Division Automotive die vorübergehende Einstellung bzw. deutliche Reduktion der Produktion in den europäischen Werken sowie im amerikanischen Werk in South Carolina, wobei bestehende Kurzarbeitsmodelle in Anspruch genommen werden. Die Division beliefert überwiegend Kunden der europäischen Automobilindustrie, die aktuell einen Großteil ihrer Werke geschlossen hat. Sobald der Produktionsstopp der Kunden beendet ist, können alle Werke kurzfristig hochgefahren werden. Das Werk in Kunshan, China, produziert annähernd auf Vorjahresniveau.

In der Division Handel wird auf die rasant sinkende Nachfrage mit dem Übergang zur Kurzarbeit reagiert. Die Umsatzentwicklung wird abgesehen von einer Grund- und Notversorgung davon abhängen, wann die Installateurkunden wieder ohne Restriktionen tätig sein können und auf aktuell gestoppten Baustellen die Arbeit wieder aufgenommen werden kann.

Die weitere Entwicklung der COVID-19-Krise erfordert eine laufende Neubewertung der Situation. Durch die fehlende Visibilität ist ein Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 derzeit nicht möglich.

Vorläufiges Jahresergebnis 2019

Die Frauenthal-Gruppe weist für das Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz in Höhe von MEUR 951,3 aus und liegt damit um MEUR 3,3 unter dem Vorjahr (-0,3%). Grund für den Rückgang ist einerseits eine im Juni 2018 verkaufte Automotive Business Unit und der daraus resultierende fehlende Umsatz in 2019 sowie andererseits Marktrückgänge in der Division Frauenthal Automotive.

Die Division Frauenthal Automotive erreicht einen Jahresumsatz von MEUR 322,1 (-6,5%), bereinigt um den fehlenden Umsatz der verkauften Business Unit ergibt dies eine Veränderung von -4,2%. Die Division Frauenthal Handel erzielt im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von MEUR 629,2, das ist ein Wachstum von MEUR 19,0 (+3,1%).

Die Frauenthal-Gruppe erwirtschaftet 2019 ein EBITDA von MEUR 67,1 und liegt mit diesem Ergebnis um MEUR 27,6 über dem Vorjahr. Der Anstieg ist mit MEUR 13,5 auf einen Einmaleffekt aus einer Einigung im Zusammenhang mit einem früheren Unternehmenserwerb sowie auf die Bilanzierung nach IFRS 16 (erstmalige Anwendung in 2019) zurück zu führen. Die operative Verbesserung (ohne Einmaleffekte und IFRS 16) beläuft sich auf MEUR 1,3 (+3,5%) im Vergleich zum Vorjahr.

Die Division Frauenthal Automotive erzielt ein EBITDA von MEUR 32,9. Der Ergebniszuwachs resultiert mit MEUR 13,5 aus dem Einmaleffekt aus einer Einigung im Zusammenhang mit einem früheren Unternehmenserwerb. Die operative Veränderung (ohne Einmaleffekte und IFRS 16) beträgt MEUR 0,7 (+3,6%) im Vergleich zum Vorjahr. Die Division Frauenthal Handel weist ein EBITDA von MEUR 33,7 aus. Die Veränderung resultiert fast zur Gänze aus der in 2019 erstmals anzuwendenden IFRS 16 Regelung. Das operative EBITDA ohne IFRS 16 verbessert sich um MEUR 0,6 (+2,8%) im Vergleich zum Vorjahr.

Das Konzern-Eigenkapital steigt von MEUR 110,5 um MEUR 16,1 auf MEUR 126,6, was vorrangig auf das Jahresergebnis zurückzuführen ist. Die Eigenkapitalquote von 27,1% zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2018 verbessert sich auf 28,6 % per 31. Dezember 2019.

in MEUR 

31.12.2019

Veränderung

31.12.2018

Umsatz

951,3

-0,3%

954,6

EBITDA

67,1

69,9%

39,5

EBITDA bereinigt 1)

53,6

35,7%

39,5

EBITDA bereinigt 1) 2) ohne IFRS 16 (operativ)

38,5

3,5%

37,2

EBIT

35,1

54,0%

22,8

EBIT bereinigt 1)

21,6

-5,3%

22,8

EBIT bereinigt 1) 2) ohne IFRS 16 (operativ)

21,0

2,4%

20,5

Ergebnis nach Steuern

24,3

54,8%

15,7

Ergebnis nach Steuern bereinigt 1)

10,8

-31,2%

15,7

Ergebnis nach Steuern bereinigt 1) 2) ohne IFRS 16 (operativ)

10,8

-19,4%

13,4

Eigenkapital

126,6

14,6%

110,5

EK-Quote

28,6%

1,5%

27,1%

1) 2019: Bereinigt um Ergebnis aus Einigung im Zusammenhang mit einem früheren        Unternehmenserwerb MEUR 13,5

2) 2018: Bereinigt um Entkonsolidierungsertrag und Ergebnis Frauenthal Automotive Torun MEUR 2,3

Der Jahresabschluss wird voraussichtlich am 22. April 2020 vom Aufsichtsrat gebilligt und der Jahresfinanzbericht am Tag der Billigung auf der Website der Frauenthal Holding AG veröffentlicht.


Gewinnverwendung

Der Vorschlag für die Gewinnverwendung und Dividendenauszahlung für das Geschäftsjahr 2019 wird in Abhängigkeit von Dauer und Auswirkungen der COVID-19-Krise aktuell noch evaluiert.


X
0.13341307640076